»Palermo, Lavori in Corso«

© Stefan Koppelmann 2017, Altstadt von Palermo

Es scheint fast, als hingen die bunten Handtücher schon genauso lang an dieser Häuserfront wie die gußeisernen Balkongeländer. Wirklich lebendig in dieser Fotografie sind eigentlich nur das Licht und der Schatten. Letztere erzählen von der nassen Straße und den trockenen Handtüchern, von dem Wandel der Zeit dieses Tages, von den Menschen, die der Sonne entgegengeblinzelt haben, bevor sie die Handtücher aufgehangen haben. Der Fotograf dieses Bildes, Stefan Koppelkamm, unterrichtete im Wintersemester 2014/2015 an der Accademia di Belle Arti in Palermo. Dabei wurde sein Aufenthalt selbst zu einem künstlerischen Projekt.

In seinem Bildband »Palermo, Lavori in Corso« liegt die Kunst Stefan Koppelkamms darin, Palermo so still und unberührt zu zeigen wie möglich. Dokumentarisch, unsentimental, undramatisch sind seine Fotografien. Gleich um die Ecke. Hinter den Sehenswürdigkeiten. Dort liegen diese Orte des Alltäglichen, Langweiligen, Hässlichen, Zerfallenen. Koppelkamm zeigt dem Betrachter eine Stadt der Widersprüche. So einfach ist das nämlich nicht mit Palermo.

»Ist es überhaupt möglich, einen Ort wie Palermo zu porträtieren, ohne in die Falle des Pittoresken zu tappen?«

Diese Frage stellt Stefan Koppelkamm gleich zu Beginn seines Bandes. Und seine Antworten überzeugen. Die Fotos zeigen eines Stadt der Widersprüche, nicht nur der räumlichen, auch der zeitlichen. Nicht nur verkehren sich Zentrum und Peripherie innerhalb nur weniger Meter Fußweg, auch verschieben sich die Jahrhunderte wie tektonische Platten einander. Dabei entstehen Reibungen. Reibungen zwischen hässlich und schön, nah und fern, gestern und morgen, Licht und Schatten, Sauberkeit und Dreck, zwischen dem, was man harmonisch und brüchig beschreiben würde.

Stefan Koppelkamm, geboren in Saarbrücken, arbeitet seit den späten siebziger Jahren als Fotograf. Er ist außerdem als Grafik-Designer, Ausstellungsmacher, Autor und Hochschullehrer tätig. Neben zahlreichen nationalen und internationalen Gruppen- und Einzelausstellungen sind seine Werke im Berliner Museum für Fotografie und im Museum der Bildenden Künste in Leipzig zu sehen. Mehr Informationen auf der Homepage von Stefan Koppelkamm.

Sein Bildband »Palermo, Lavori in Corso«  zur gleichnamigen Ausstellung im Herbst 2017 in Palermo (Palazzo Ziino, 20.9.-20.10.2017) erschien 2017 bei Hatje Cantz: http://www.hatjecantz.de/stefan-koppelkamm-palermo-7091-0.html