cronaca di un amore – che cos’è

Eine Chronik der Geschichte der deutsch-italienischen Beziehungen schreiben zu wollen, ist vermutlich eine Aufgabe, die ebenso lange dauert wie die Geschichte dieser Literatur- und Kulturbeziehungen selbst. Ein Blog ist daher genau das richtige Format für eine solche Chronik, da er irgendwann anfangen und unbegrenzt fortgesetzt werden kann. Ein Blog kann sammeln, sicher nicht immer ganz ordentlich und dennoch zusammenhält, was sich von Zeit zu Zeit zwischen Deutschland und Italien ereignet. Dabei geht es nicht nur um große politische und wirtschaftliche Ereignisse, sondern auch kulturelle und gesellschaftlich-alltägliche Geschehnisse, die zu einer Begegnung beider Länder geführt haben. Neben der historischen, politischen, gesellschaftlichen, kulturellen und alltagsästhetischen Geschichte dokumentiere ich in einem zweiten Teil auch literaturgeschichtliche Transferprozesse. Cronaca di un amore. Eine Liebe eben, nicht immer gleich, aber immer intensiv und wild, unsortiert und spontan, mal etwas zurückhaltender, mal etwas lauter. Italien lieben, wer kann das nicht, ein Land so vieler Schönheiten, zu denen auch Hässliches zählt – zumindest für uns Deutsche. Ein Land, so großer Wärme, in dem es selbst im Winter nicht richtig kalt werden kann, weil die Blätter noch immer an den Bäumen hängen, immergrün, jedenfalls gefühlt. Ein Land, so schöner Kunststätten, die nicht aufhören, der modernen Welt zu trotzen. Ein Land, eine Sehnsucht, eine Heimat. Wo? In Deutschland. Wohin? Nach Italien.
*** 
Scrivere una cronaca della storia delle relazioni tedeschi-italiani è presumibilmente un compito che dura per il minimo così lungo come la storia di questa relazione letteraria e cultura stessa. Questo blog è il formato adatto per quella cronaca perché può cominciare una volta o l’altra e può diventare continuato senza limite. Un blog coglie non sempre in modo regolato ma capace di tenersi uniti che succede di tempo in tempo tra la Germania e l’Italia. Non se ne tratta solamente dei grandi eventi politici e economici. Vuole dire la cronaca si tratta anche delle vicende culturali, sociali e giornaliere che hanno condotto incontri bilaterali. Accanto la storia politica, sociale, culturale e giornaliera vorrei documentare nel secondo parte processi di trasferimento storico-letterario. Cronaca di un amore. Appunto un amore, non sempre equivalente ma sempre intensivo e selvatico, non assortito, spontaneo, premediato, qualche volta un po più discreto, qualche volta chiassoso. Amare l’Italia, chi non la potrebbe amare, un paese con tante bellezze da cui appartenere tutta la bruttura – almeno per i tedeschi. Un paese, piena di caldo in cui nemmeno l’inverno diventa veramente freddo perché I fogli attaccono ancora all’albero, sempreverde, in ogni caso di sentirlo. Un paese di belli luoghi d’arte che non smettono resistere contro il mondo moderno. Un paese, una nostalgia, una patria. Dove? In Germania. Dove? In direzione d’Italia. 

Einzelbeiträge

3000-4000 Jahre v. Chr. – Die Liebenden von Valdaro

Episodio 1-13

 

Mi scusi! 
Fin’ora i recensioni 1-12 non sono ancora tradotto in italiano. Per il primo solamente i titoli:

 

Episodio 12: Natalia Ginzburg: È stato così

Episodio 11: Blu come il mare o La geometria dell’amore di Luigi Trucillo

Episodio 10: „Regina del mare“ e il cinema: Sophie Loren

Episodio 9: “Palermo Soundtrack”:  Die Gesichter der Toten di Petra Reski

Episodio 8: La vita agitata della Natura Morta a Roma, Josef Winklers Natura Morta

Episodio 7: Con Münchhausen a Venezia: Finestri per sognare in Uwe Tellkamps Reise in die blaue Stadt

Episodio 6: Sicilia nella quarta dimensione: bene che ne abbiamo parlato! Elio Vittorini: Conversazioni in Sicilia

Episodio 5: La storia del decadimento di una casa di diverse generazioni o dove è la patria? Marco Balzano, Il figlio del figlio

Episodio 4: In cammino con Ortheil: „Vivere Roma“. Hanns-Josef Ortheils Rom, Eine Ekstase

Episodio 3: „Sono così felice a Venezia, ma è una fortuna col un sapore strano”, miniature di viaggio Venezianische Vignetten di Cees Nooteboom

Episodio 2: „….immaginarsi un futuro senza guerra…“. Passegiata letteraria a Roma: Friedrich Christian Delius‘ Bildnis der Mutter als junge Frau

Episodio 1: Albert Ostermaier incontra…: poesie per le fotografie di Pietro Donzelli. Albert Ostermaier: Wer sehen will

 
 
 

 

 
 
 

Folge 1-13

Folge 11 – Blau wie das Meer oder „Die Geometrie der Liebe“ von Luigi Trucillo

Folge 10 – „Regina del mare“ und des Kinos: Sophia Loren

Folge 9 – „Palermo Soundtrack“: Die Gesichter der Toten von Petra Reski 

Folge 8 – Das bewegte Leben der Natura Morta in Rom Josef Winklers „Natura Morta, Eine römische Novelle“

Folge 7 – Mit Münchhausen nach Venedig: Fenster zum Träumen in Uwe Tellkamps „Reise zur blauen Stadt“  

Folge 6 – Sizilien in der vierten Dimension: gut, das wir drüber gesprochen haben! Elio Vittorinis „Gespräch in Sizilien“ 

Folge 5 – Die Verfallsgeschichte eines Mehrgenerationenhauses oder wo und was ist Heimat? Marco Balzanos „Damals, am Meer“

Folge 4 – Mit Ortheil unterwegs: „Rom erleben“

Folge 3 – „Ich bin so glücklich in Venedig, aber es ist ein Glück mit Beigeschmack“ Cees Nootebooms Reise-Miniaturen „Venezianische Vignetten“

Folge 2 – …“sich eine Zukunft ohne Krieg auszumalen“… Literarischer Spaziergang durch Rom: Friedrich Christian Delius‘ „Bildnis der Mutter als junge Frau“

Folge 1 – Albert Ostermaier trifft…: Gedichte zu Fotografien von Pietro Donzelli