Umberto Saba: Trieste

Trieste

Ho attraversata tutta la città.
Poi ho salita un’erta,
popolosa in principio, in là deserta,
chiusa da un muricciolo:
un cantuccio in cui solo
siedo; e mi pare che dove esso termina
termini la città.

Trieste ha una scontrosa
grazia. Se piace,
è come un ragazzaccio aspro e vorace,
con gli occhi azzurri e mani troppo grandi
per regalare un fiore;
come un amore
con gelosia.
Da quest’erta ogni chiesa, ogni sua via
scopro, se mena all’ingombrata spiaggia,
o alla collina cui, sulla sassosa
cima, una casa, l’ultima, s’aggrappa.
Intorno
circola ad ogni cosa
un’aria strana, un’aria tormentosa,
l’aria natia.

La mia città che in ogni parte è viva,
ha il cantuccio a me fatto, alla mia vita
pensosa e schiva.

Umberto Saba

(Quelle: Umberto Saba: Trieste e una donna, 1910-12. In: Ders.: Il canzionere, Turino: Einaudi, siehe online: http://mcozzapoesie.altervista.org/joomla/pdf/Saba.pdf)

Umberto Saba (1883-1957) war ein Dichter und Schriftsteller aus Triest. Er hieß eigentlich Umberto Poli. Aufgrund seiner jüdischen Herkunft (seine Mutter war Jüdin) nahm er das Pseudonym Saba an. Saba bedeutet auf Hebräisch „Großvater“. 1938 emigrierte er nach Paris, später ging er zwar wieder nach Italien zurück, nach Mailand, Rom und Florenz, kehrte aber erst 1947 wieder in seine Heimatstadt Triest zurück. Denken und Schreiben Sabas wurden von Nietzsche, Freud und der italienischen Literaturtradition des 19. Jahrhundert beeinflusst, darunter v.a. Giacomo Leopardi. Seine ersten Gedichte entstanden zwischen 1900 und 1907. Der Band Trieste e una donna (1910-1912) und Serena disperazione (1913-1915) gelten als seine Meisterwerke.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.